Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

VOLKSTHEATER

TRY OUT 
LEERSTELLE 76




TRY OUT

Ein Format für junge Theaterschaffende

Try Out ist ein Format für junge Theatermacher*innen, ihr
eigenes Theaterkonzept mit professioneller Unterstützung des
Theaters in der INSEL, der Spielstätte des jungen Theaters, auf die Bühne zu bringen. Wenn du eine Idee für eine Inszenierung hast und dich im Bereich Regie ausprobieren möchtest, dann bewirb dich zu Beginn der Spielzeit mit deinem Inszenierungskonzept. 

Eine Jury, bestehend aus einem*r Spieler*in des VOLKSTHEATERS, Otto A. Thoß, dem Leiter des JUNGEN
STAATSTHEATERS und Stefanie Heiner, der Leiterin des
VOLKSTHEATERS, sichten alle Konzepte und entscheiden,
welches im Laufe der Spielzeit auf der Bühne umgesetzt wird.

INTERESSE? Dann schick uns ein Konzept mit deiner Idee bis zum 30.11.18 an volkstheater@staatstheater.karlsruhe.de.

Gefördert durch




LEERSTELLE 76     
Ein performativer Rundgang

Ein Haus ist noch kein Zuhause, sagt das Sprichwort. Viele Menschen, die in Deutschland leben – ob schon immer, seit längerer Zeit oder erst seit Kurzem – sehen sich vor der Herausforderung, sich ein neues Zuhause zu gestalten. Was bedeutet dieser Begriff in Zeiten des Umbruchs, des Neuankommens, der Gentrifizierung und der ständigen Mobilität? Was wünschen wir uns von einem Wohnraum, wie muss dieser aussehen, damit wir ihn unser Zuhause nennen und: wie ist unsere Idee von einem idealen Zuhause durch unsere (pop)kulturellen Einflüsse geprägt oder bestimmt?

LEERSTELLE 76 ist eine Inszenierung mit den Menschen Ettlingens. Die Kooperation zwischen der Caritas Ettlingen und dem STAATSTHEATER KARLSRUHE setzt sich zum Ziel, die Bewohner*innen Ettlingens und Umgebung kennenzulernen und mit diesen auf Entdeckungsreise zu gehen. Durch existierende Wohnräume und leerstehende Gebäude, durch Wunschvorstellungen und Realität, durch  Anträge auf Wohngeld und Sprachbarrieren.

Performances, Installationen, Eingriffe in die Raumverhältnisse und Videoscreenings in den Privatwohnungen, den öffentlichen Räumen und den Zwischenräumen sollen zeigen und hinterfragen, wie wir unser Zuhause der Zukunft gestalten, welchen Schwierigkeiten wir ausgesetzt sind und welche Lösungen wir gefunden haben.

Die Performenden sind die Bewohner*innen Ettlingens sowie das Publikum, das auf sich selbst zurückgeworfen wird. Es bekommt die Möglichkeit Einblick zu gewinnen in das Private und Halböffentliche. Es wird in intimen Situationen konfrontiert mit seinen Vorurteilen und punktuell einbezogen in das Geschehen. Interventionen und Irritationen durch Überspitzungen der örtlichen Gegebenheiten sollen die Zuschauenden inhaltlich und körperlich herausfordern, seine gewohnten Bewegungsmuster stören und Raumerfahrungen schaffen, die Schwierigkeiten, wie auch funktionierende Wohnlösungen deutlich macht.


MIT Ameen Alia, Adham Almhammad, Dagmar Berberich, Francesca Califano, Taqi Hussaini, Janina Kopić, Lisa Lechner, Houda Mâge KÜNSTLERISCHE LEITUNG Sarah StührenbergSarah Steinfelder KOSTÜME Siba Feiz-Marzoughi

In Kooperation mit 

  


>> weiter zum VOLKSTHEATER

Navigation einblenden